Kontakt   Impressum   Sitemap   Suche
Vergrößern der Schrift

Sie wollen uns unterstützen?

Hier erfahren Sie, welche Möglichkeiten es gibt

[mehr]

PraktikantInnen gesucht

Einblicke in die Arbeit der Station erhalten

[mehr]

Obstsorten gesucht

Wir suchen lokale Obstsorten

[mehr]

Fachgesellschaft fördert Haus der Natur

Die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde e.V. fördert ein Forschungsprojekt...

FFH-Gebiet Die Spey

Restgewässer aus Nassabgrabung
Restgewässer aus Nassabgrabung

Das FFH-Gebiet "Die Spey" (DE-4606-301) liegt im Norden des Kreises in der Stadt Meerbusch und erstreckt sich auch auf das Gebiet der Stadt Krefeld.

Das Gebiet ist ein bedeutender naturnaher Lebensraumkomplex in der rezent überfluteten Rheinaue aus auentypischem Silberweidenwald, Auenwiesen, offenen Schlammuferfluren, Sand und Kies.

Ein aus einer Nassabgrabung hervorgegangenes Restgewässer steht zeitweise im Kontakt zum Rhein.

Für den Wiesenknopf - Ameisenbläuling entwickelte Fläche
Für den Wiesenknopf - Ameisenbläuling entwickelte Fläche

Lebensräume von gemeinschaftlichem Interesse nach FFH - Richtlinie sind feuchte Hochstaudenfluren, Glatthafer- und Wiesenknopf- Silgenwiesen und Erlen- Eschen-  und Weichholz - Auenwälder.

Arten von gemeinschaftlichem Interesse nach FFH- oder Vogelschutzrichtlinie sind beispielsweise Nachtigall oder Pirol, und eine große Anzahl überwinternder und durchziehender Vögel.

In der Spey werden Flächen für den Dunklen Wiesenknopf - Ameisenbläuling entwickelt.

Mehr Informationen hier.

Hochstaudenfluren an der Spey
Hochstaudenfluren und Weichholzauwald an der Spey

Auskiesung an der Spey
Rheinufer an der Spey